Samstag, 19. März 2011

Doing nothing is very hard to do... you never know when you're finished

Ich esse - immer und immer mehr!
Ich werde immer leerer und lebloser und versuche momentan nur noch zu funktionieren. Schaut euch verdammt nochmal meinen Plan an, er ist so gottverdammt voll! Ich darf mich nicht hängen lassen, es steht gerade so viel auf dem Spiel.

Am Mittwoch wieder Thera.. oh Gott, erst am Mittwoch :(
Und das dann direkt vorm Sportunterricht, liegen gerade mal 30 Minuten zwischen Stundenende und Sportunterricht. Scheiße, ich werd in Sport total neben mir stehen. Aber trotzdem: besser als diese Woche gar keine Stunde! Alles besser als das, wenn gar nichts geht, meld ich mich in Sport krank und geh nach Hause.

Ich sollte jetzt Physik lernen, wirklich dringend aber ich kämpfe grade stark mit der Verzweiflung - es ist einfach alles so viel, sowohl von der Schule her, als auch psychisch, ich hab so verdammte Versagensängste
Ich höre "One Of A Kind" von Placebo

Ich hab keine Ahnung, um was es in dem Text wirklich geht, ich höre gerade nur den Klang des Liedes.. und er macht alles nur noch schlimmer, ich höre es trotzdem weiter.
Es ist ein so grausames Durcheinander in mir drin, es zieht mich in die Hoffnungslosigkeit.

Es ist ein wenig wie in einem Tunnel. Landläufiger Meinung nach wird es wieder "heller", der Tunnel wird aufhören. Um mich rum wird aber alles nur noch dunkler, dunkler und dunkler. Goddamn, ich verliere die Hoffnung ans Licht. Mein Tunnel ist ein Kreis :x

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen