Dienstag, 22. März 2011

Nicht lesen, nicht sprechen, alleine sein - Allein in der Dunkelheit, das einzig helle ist mein Licht vom Laptop. Allein, mangels Alternativen. Wie gern würd ich jemandem meine Seele ausschütten - Ich hab niemanden.
Thera.

Mein Vater hat mich beim fressen in der Küche gesehen - Wie gern hätte ich ein Lächeln aufgesetzt, alles abgetan. Nein, nicht gern - das ist eine Lüge! Nur ich möchte nicht, dass ich erkannt werde. Nicht von meinen Eltern. Er fragt mich: "Ist alles okay?" Ja, alles okay... - "Ja" - "Kann man dich irgendwie unterstützen?"
Nein verdammt, nein. Stich, weg mir den Hilfsangeboten, die gehören nicht hier her. Nicht hierhin, wo ein Mädchen simuliert. Simulanten sollte man keine Hilfe anbieten - das hilft allen am meisten.

Angst, verdammt, was mache ich da nur?
Sinnlose Dinge aufschreiben, Panik verdrängen.

Mittwoch Thera - morgen
Morgen, morgen, morgen, morgen, morgen. Immer kurz bevor ich das Gefühl hab, total abzudrehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen