Samstag, 28. Mai 2011

Nach meinem Post gings mir scheiße. Es sind sogar ein paar Tränchen gekullert, was ne echte Rarität ist.
Mir gehts jetzt besser, ich hab mit ein paar Leuten geschrieben, denen es selbst mal eine Zeit lang echt dreckig ging, man hat gemerkt, dass sie mich verstehen, aber dieses "Es wird alles besser"... ist für mich immernoch Utopie. Ich kann das nicht, ich will das auch nicht.
Ich will nicht so eine nichts-hinterfragende, massenkonforme Idiotin sein!
Dieses "alles wird besser" hab ich als Phrase auch schon viel zu oft verwendet, trotzdem hab ich nie dran geglaubt.. ich habe es mir nur für diejenigen gewünscht. Einsehen, dass das Utopie ist, tut weh.

Und doch: Was anderes kann man mir nicht sagen. Diejenigen, die das Gegenteil erlebt haben, verweilen wohl nicht mehr unter uns. Und so erhält sich dieser Mythos.
Wie das Prinzip "rags to riches".. Millionen glauben daran, zwei Hand voll Leute konnten es Leben und doch hört man von denjenigen deutlich mehr, als von denen, die gescheitert sind.

Frust.. in 10 Stunden hab ich einen Termin bei meinem Psychiater.. in meinem Kopf haben sich mal wieder diverse Szenen abgespielt, in denen ich heulend da sitze und nicht mehr kann, komplett zusammenbreche.
Wird nicht so kommen, das kann ich nahezu ausschließen.. ich wünsche mir trotzdem sehr, dass ich meine Fassade fallen lassen kann.

Kommentare:

  1. Du Arme! Wann hast du das Interesse an deinen Hobbies verloren und welche Hobbies waren das? Vielleicht ist es auch einfach ein bischen die Schule, die dich förmlich aufsaugt, denn für's Abi müssen sich alle anstrengen und es ist ja nun mal wichtig, den bestmöglichen Abschluss zu erreichen. Danach??? Das wissen viele nicht, es gibt auch SchülerInnen, die mehr träumen als wissen und so in unpassende Richungen gehen. Also mach dir mal deshalb nicht allzu viel Sorgen.
    Ich empfand Sport und Sozialkontakte auch schon in sehr jungen Jahren als anstrengend und unangenehm. Das liegt aber daran, dass ich die Oberflächlichkeit und das falsche Gehabe der Mitmenschen durchschaut hatte, was bei dir vermutlich auch der Fall ist.

    Danke für deinen Kommi. Ich habe den Fehler jetzt ausgebessert. Hätte das ohne dich gar nicht bemerkt.

    LG und ein schönes Rest-WE :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab schon relativ viele Hobbys gehabt, zuletzt würde ich mal sagen waren es Basketball und Kochen.
    Ich glaube nicht, dass es am Abi-Stress liegt, ist ja immerhin noch über ein Jahr hin und mir fällt es sehr leicht, Dinge zu lernen.. wenn ichs denn mal tue.
    Es geht bei mir beim "Danach" aber gar nicht darum, WAS ich mache, sondern viel mehr darum, dass ich allgemein eine absolute Unlust auf Zukunft habe. Dass ich nicht genau wüsste, was ich machen sollte, kommt nur dazu.

    Hat sich das mit den Sozialkontakten irgendwie gebessert?

    Liebe Grüße, die auch noch einen schönen, sonnigen Sonntag!

    AntwortenLöschen