Montag, 29. August 2011

Mein Psychiater meint, ich hab Asperger, eine leichte Form des Autismus
Mein Psychiater meint, ich hab Eisoptrophobie, Angst vor Spiegeln.
Meine Therapeutin meint, ich hab ne Essstörung - Binge Eating.
Meine Therapeutin meint, ich hab ne Persönlichkeitsstörung.
Meine Therapeutin meint, ich hab ne mittegradige depressive Episode.
Beide meinen, ich bin sozial phobisch.

Mein Psychiater meint, es sei alles nicht so schlimm.
Meine Therapeutin meint, alles sei sehr schlimm.

Und was meine ich?!

Kommentare:

  1. oh das hört sich krass an. warum haben beide so unterschiedliche diagnosen? und wie kann es sein, dass der psychiater sagt, dass alles nicht so schlimm sei?? das ist echt heftig. allein schon ne soziale phobie ist heftig und muss therapiert werden. und das ist ja lange nicht dein einziges problem.. oh man. fühl dich gedrückt. und wenn du reden willst oder so, kannst du dich ruhig bei mir melden.

    AntwortenLöschen
  2. na, zum teil auch einfach die verifizierung der existenz von psychiater/therapeutin ... ich glaub ich habs hier schon mal geschrieben, gestört sind wohl alle menschen... dem allem namen zu geben... pffff. die spiegelphobie find ich doch aber wirklich zu exzentrisch... aber vielleicht hast du es einfach verschwiegen, bislang, weswegen ich es mir nicht vorstellen kann. aber in meiner vorstellung sind phobien angstlinien von person - objekt und nicht über andre umwege... bei dir denk ich mir eher eine "spiegelphobie" als nebeneffekt von was anderem... dass du dich hasst, hässlich findest, whatever... ? aber doch nicht der spiegel selbst als aggressives teil dir gegenüber?

    AntwortenLöschen