Montag, 24. Oktober 2011

Es macht alles so unglaublich kraftlos. Immer wieder heißt es, ich soll nach vorne schauen, aber was erwartet mich denn? Ich könnte euch nichts nennen, was ich am Leben noch als positiv empfinden würde. Gefühle erdrücken mich, selbst wenn sie ausnahmsweise mal positiv sind, macht mich ihre Intensität fertig.
Liebe? Kenne ich nicht, werde ich nie kennen lernen, den Part des Herzenbrechens kenne ich leider trotzdem. Genial.
Es ist alles so sinn- und hoffnungslos. Und das wirklich schlimme ist, dass NIEMAND etwas ändern kann. Die Personen, die mir am meisten bedeuten sind mein Psychiater und meine Therapeutin. Ihnen bedeute ich aber nichts, jede gegenteilige Behauptung war eine Lüge. Mein Psychiater erkennt mich nicht mehr, meine Therapeutin hat sich seit 4 Wochen nicht mehr gemeldet.

Es tut weh, es verletzt.
Ich fühle mich einsam.

Ich wünschte, ich könnte weinen.

Versiegter Bach,
die Pflanzen verdorren.
Die Seele stirbt,
Tränen versiegen.

Kommentare:

  1. Kenne das Gefühl, wenn Therapeutin und Psychiater für einen mehr sind als umgekehrt.. es zerreißt einen das Herz und es ist als sei man wieder und wieder alleine und verlassen (worden). Ich wünschte für dich, dieser Schmerz ließe nach.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne das, es ist schrecklich.
    Bitte bleib stark, ich mach mir sorgen um dich..<3

    AntwortenLöschen