Donnerstag, 30. August 2012

Das letzte Chef Einzel.
Die letzte medizinische Sprechstunde.
Das letzte Einzel.

Es hat schon wirklich etwas Melancholisches. Ich war noch nie mehr als 4 Monate außerhalb meiner Heimatstadt und jetzt soll ich dahin zurück.
Wieder dort einziehen, wo ich das größte Tief erlebt habe, wo ich meine Arme für immer verunstaltet habe.
Wieder in die Schule gehen, die viel zu viel mitbekommen hat.
In die Klasse, vor der ich Angst habe.

Aber nicht alles, das auf mich zukommt, ist schlecht. Und die Zeit hier in der Klinik war auch nicht super toll, auch wenn mein Gefühl mir das gerade verklickern will.

Ich habe auch echte Chancen.
Selbst wenn ich mit meiner Klasse nicht klar komme, das ist nicht die einzige Plattform, um Leute kennen zulernen. Ich möchte mit Basketball wieder anfangen, das ist Numero Uno. Dann noch die Jusos, Numero Due und evtl. auch Fahrschule, Numero Tre.
Na also, alles nicht so schlimm.

Meine Wohnung habe ich inzwischen total schön eingerichtet, wenn ich mich ein wenig am Riemen reiße, wird das schon klappen. Außerdem ist das ja eh nur ne Übergangslösung, bis ich einen WG-Platz gefunden habe.

Zahme Vögel träumen von der Freiheit, wilde Vögel fliegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen