Mittwoch, 29. August 2012

Meine Therapeutin hier ist wirklich Gold wert.
Traurigkeit ist für mich nichts, was alltäglich ist und nach über 4 Monaten habe ich das erste Mal ein wenig davon mit ihr teilen können. "Ich glaube das ist ein großes Privileg, dass Sie mir davon erzählen. Danke dafür."
Ich finde es so schade, dass ich nächsten Dienstag entlassen werde, ganz abgesehen davon, ob ich glaube, dass ichs schaffe oder nicht. Die letzten Stunden konnte ich so gut mit ihr arbeiten und ich habe wirklich Vertrauen zu ihr fassen können.
Jetzt bleibt nur noch eine Stunde.

Und das ängstigt mich...

Kommentare:

  1. Es freut mich für dich, dass da immerhin ein Mensch ist, der dir ein gutes Gefühl zu geben vermag - für den Augenblick. Denke nicht daran, was wäre wenn.. und was sein könnte. Guck' nach vorne und nutze die eine Stunde, die euch bleibt. Man sieht sich sowieso meistens zweimal im Leben :). Wer weiß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das erinnert mich an den Spruch:
      "Gestern ist vergangen, Morgen noch entfernt, also leb' im Hier und Jetzt", stand auf irgendeiner Postkarte, die ich mir heute angeschaut habe :)

      Löschen
  2. Hast du denn ambulant einen Therapeuten, dem du auch so vertrauen kannst?

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen