Freitag, 21. Dezember 2012

Die Aufgabenflut ebbt langsam ab, es bleibt mehr Zeit für mich, Zeit mit Alex.
Aber ich merke, dass mich das ein wenig deckelt, das viele Adrenalin vom hin- und herhetzen raucht nicht mehr durch meine Blutbahnen.
Mein Essverhalten ist ne Katastrophe. Ich nehme jetzt Ritalin, damit der übermäßige Appetit von den Medis und auch allgemein gehemmt wird. Doch was mir jetzt in diesen 4 Tagen am ehesten klar geworden ist: Der Appetit ist vielleicht ein Faktor, verglichen mit dem Rest allerdings wirklich nur ein kläglicher Teil. Ich habe weiterhin Essanfälle und nein, es ist nicht, weil ich den Genuss will... es ist Kompensation. Ich kompensiere alles damit: Angst vor Leere, Angst vor der Beziehung, Angst vor der Leere, die Leere selbst, Angst davor, zu dumm zu sein, Frustrationen und Schulstress, manchmal aber, da ist es auch einfach nur grauenhafte Gewohnheit, die schon fast zum Zwang geworden ist.
Mir hat das ein bisschen die Hoffnung geraubt, dass ich diese Problematik schnell hinter mir lassen kann, denn gerade jetzt realisiere ich erst, wie ohnmächtig ich momentan bin und wie viel Kraft ich noch aufwenden muss, um das alles wieder ein bisschen zu normalisieren.

Meine Therapeutin meint, es wäre ein Wunder, dass ich überhaupt in die Schule gehe.
Mein Psychiater kann gar nicht glauben, was für Fortschritte ich gemacht habe.
Ich merke es auch - es ist viel besser, als die ganzen letzten Jahre jemals. Aber der Grund auf dem ich das alles gebaut habe, ist kein sicherer. Meinem kompletten tollen Kartenhaus liegen Kräfte aus Medikamenten zugrunde (14 rezeptpflichtige Tabletten/ Tag, Halleluja!) und die kommen nicht von Irgendwo, die kommen aus den letzte Resten, die mein zerstörtes Ich noch übrig hat.
Ich bin schon wieder ambivalent, finde die Krankheit in Teilen wieder erstrebenswert. Und genau das macht mir verdammt viel Angst.

Und eigentlich könnte ich grad schon wieder kotzen, wenn ich mir durchlese, was für eine Scheiße ich da geschrieben habe. Aber egal, hier mal unzensiert.

Kommentare:

  1. Darf ich fragen, was konkret an Medikamenten du alles nimmst?
    Wie steht denn dein Freund zu deiner ES? Ich kenne das von mir, dass das meine zwischenmenschlichen Kontakte immer sehr arg belastet hat..
    Ich wünsche dir weiterhin, dass du dir deine halbe Portion Hoffnung beibehältst ;).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme Thyroxin, Venlafaxin, Truxal, Seroquel, Stangyl und Truxal. Die vielen Tabletten kommen daher, dass ich das meiste mehrfach täglich nehme.
      Mein Freund versucht mich hinichtlich ES zu verstehen, aber ich muss ehrlich sagen, dass er die Dimension noch nicht begriffen hat. Er meint, dass es doch okay ist, wenn ich ein bisschen abnehme und was dann ist, soll ich später entscheiden. Ich blocke aber auch ziemlich, sobald es darum geht, ich weiß gar nicht warum - ich kann über andere Probleme besser reden.
      Dankechön! :) Ich wünsche dir frohe Weihnachten, Drücker an dich! :)

      Löschen
  2. Ich finde, du schreibst sehr klar.
    Keine Scheiße.
    Es ist die grausame Realität der Bulimie.

    Ich wünsche dir ein paar schöne Weihnachtsfeiertage!
    Tu auch dir etwas Gutes und sei es noch so klein.
    Alles Liebe,
    Alaska

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe dich und deine Texte vor etwa zwei Stunden gefunden und alles, alles gelesen. Du bist wie ich, das ist erschreckend. Oder sollte ich besser sagen - ich bin wie du?
    Alles was du über Depression, Antriebslosigkeit, Verzweiflung, Selbsthass ect schreibst, spricht mir zu 100% aus der Seele.
    Du bist sehr talentiert, was das Schreiben angeht. Und ein bemerkenswerter Mensch.
    <3

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das schmeichelt mir total! *rot werd*
    Bit du momentan in diesem Deppressions-usw.-Trott?
    Viele liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde mich auch absolut in deinen Texten wieder und schreibe auch grad auf meinem Blog über diese Themen, nachdem ich grade 8 Wochen in einer Klinik war .... Es ist zwar nicht schön, aber irgendwie bin ich immer erleichtert Menschen zu finden die kennen was ich empfinde ... man ist nicht so allein. Ich möchte diese Kompensation durch essen endlich loswerden ....

    LG Yafe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, das Gefühl kenne ich - wenigstens ist man nicht allein verrückt!
      Das Essensthema kann echt verdammt hartnäckig sein!

      Löschen