Samstag, 19. Januar 2013

16:00: Eure Eminenz bewegt sich aus dem hoheitlichen Bette. 6 Stunden Gammlerei, 6 Stunden Depressions-Schürerei.

Ich bin immer noch unheimlich frustriert von meinen schulischen Leistungen. Nicht nur Physik - auch Geschichte, Ethik, Deutsch, Englisch, Biologie, alles das läuft verdammt schlecht. Physik hat das ganze einfach nur nochmal um einiges getoppt.
Ich hab meine Betreuerin gestern 1,5 Stunden angepampt, weil sie mir erklären wollte, dass meine Leistungen für meine Lebenssituation super wären.
Danach bin ich heim gegangen, ohne sie auch nur eines Blickes zu würdigen... eigentlich tut mir das echt Leid, aber ich bringe es nicht fertig, mich zu entschuldigen. Gerade auch, weil sie danach meine Therapeutin angerufen hat, die dann ihrerseits wieder versucht hat auf mich einzureden.
"Keiner deiner behandelnden Ärzte und Therapeuten hätte jemals gedacht, dass du nur überhaupt wieder in die Schule gehen kannst. Wir wussten Anfang des Jahres nicht mal, ob wir dich am Leben erhalten können."
Jaja, blabla - damit hat sie vielleicht Recht, aber ich kann mich nicht damit anfreunden, dass ich momentan so schlecht sein soll, weil ich mit Medis vollgepumpt bin. Ich weiß rein kognitiv, dass meine Leistung darunter leiden sollte... aber der andere Teil in mir ist viel lauter, schreit mich an, wie dumm ich sei, dass die Medis kaum etwas ausmachen, dass alles nur an mir liege.
Und ich bekomme diese Stimme nicht klein, ich werde schon wieder destruktiv, muss mich zusammenreißen, nicht wieder zum Laden um die Ecke zu rennen und mir Klingen zu kaufen, um meiner Fantasie ausdruck zu verleihen. Ich male mir aus, wie ich mich umbringen könnte, nur um sicher zu gehen, dass ich im Fall der Fälle nicht groß Pläne schmieden muss, sondern einfach nur Handeln kann.

Es tut mir weh, dass ich schon wieder alles Positive von mir weise, den Menschen, die mir helfen wollen die kalte Schulter zeige.
Was mich momentan ausmacht ist Destruktivität und Leistungsdruck.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen