Sonntag, 13. Januar 2013

Unglaublich wie schnell ich in diese destruktiven Muster abrutschen kann. In den letzten 3 Tagen bin ich locker bei 24h Bibliotheksaufenthalt gekommen, "muss, muss, muss: lernen, die Beste sein, hungern, perfekt sein".
Ich fühl mich gerade so abgefuckt. Mein Kopf dröhnt, in Verbindung mit dem allseits beliebten Wattegefühl, mir ist übel, weil ich meine Medis, abgesehen vom Ritalin, nicht mehr genommen habe (der Rest verschlechtert ja die Konzentration, macht Heißhunger, ... - das passt ja nicht zu meinen Ansprüchen).
Noch bei meinem letzten Therapietermin vor genau 6 Tagen war alles perfekt. Das Lernen hat Spaß gemacht (, ganz ohne Leistungsdruck), ich habe mich ausgewogen ernährt, meine Stimmung war toll.

Ich fühle mich gerade so, als ob ich aus dem Traum, in dem alles toll war, wieder erwacht wäre. Ich fühle mich wie damals - "damals", als es mir so dreckig ging. Ich dachte ich wäre da durch, zumindest durchs Gröbste.
Sie kommen wieder, die Horror-Gedanken. Ich hab so Angst.
Ich will das nicht alles nochmal durchleben.

Kommentare:

  1. Wirkt das Ritalin bei dir appetit-hemmend? Wieviel mg nimmst du?
    Ich bekomme jetzt auch Methylphenidat (medikinet retard), allerdings hauptsächlich wegen meiner ADS.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ritalin 36mg retardiert von Concerta nehme ich.
      Wenn es appetitlindernd ist, dann nur sehr leicht. Das will aber nichts heißen, bei mir haben Medikamente eh eine Wirkung die gegen 0 geht, ich bin da leider total tolerant.

      Löschen