Sonntag, 18. August 2013

Ein Sonntag-Nachmittag, graue Wolken bedecken den Himmel und Staub und Dreck meinen Zimmerboden.
Ich fühle mich so unheimlich bedeutungslos. 
Ich könnte mit meinem Freund und seiner Mutter Essen gehen - Aber ich kann mich nicht motivieren.
Alles Wurst, keine Lust auf nichts.

Ich habe keinen Plan für mein Leben. Würde zwar gerne irgendwie ins Ausland, aber tue nichts dafür, habe auch zu viel Angst, wieder einen psychischen Einbruch zu haben.
Will Medizin studieren, der Anerkennung wegen, möchte Wirtschaftsingenieurwesen studieren, des Geldes wegen.
Tolle Pläne, ich spüre richtig das Feuer, das in mir aufflackert, wenn ich an meine Zukunft denke.

Wirklich, da ist nichts. Keine Begeisterung für irgendetwas. Nur ein grauer Tag, der dem nächsten folgt und zwischendurch Tage mit maßloser Erschöpfung. Nicht schön. Kein schönes Leben... aber zu faul um was zu ändern. Tz.

Kommentare:

  1. Weißt du wie sehr mich diese Worte berühren? Ich dachte und denke genau so, nur wohin hat es mich gebracht? Ja, nach ganz unten. Bitte mache nicht die selben Fehler, auch wenn ich nciht weiß, welche das sind.
    Eins verwirrt mich: Bekommt man als Mediziner mehr Anerkennung als ein Wirtschaftsingenieur? Geld sollte nicht die erste Sorge sein, doch kann man das ja nicht verachten.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe vor kurzem darüber nachgedacht, wie es dir wohl geht. Und... dich gibt es ja immer noch!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich kenne dich nicht, ich bin gerade auf deinem Blog gelandet.
    Ich liebe Beckett und ich liebe dieses Zitat.
    Pass auf dich auf.

    AntwortenLöschen
  4. studiengebühren wurden ja zum glück abgeschafft.. ich würde aufjeden fall studieren, wenn ich die chance hätte..ich meine hey, das Studentenleben hat echt was geniales an sich ;) ein wechsel zwischen Lernen, Party und Freundschaften!

    AntwortenLöschen
  5. Du hast meine Gefühle und Gedanken unfassbar gut zusammengefasst.
    Mir geht es ähnlich. Manchmal verbringe ich Tage in meinem Bett um die Welt vergessen zu können. Unter meiner Bettdecke scheint sich der sicherste Ort der Welt zu befinden.
    http://super-califragilistic-expialigetisch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen